Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Linkempfehlungen

Partner

Link-Partner

Seitenübersicht

Impressum



Innerhalb des Zivilrechts gehört das Mietrecht mit dazu. In ihre ist beschrieben, dass eine Sache durch Entgelt überlassen wird. Zu dem Mietrecht gehört der Mietvertrag. In ihm sind alle Verordnungen, Gesetze und Verpflichtungen enthalten. Das Mietrecht ist beschrieben im Bürgerlichen Gesetzbuch (§§ 535 ff. BGB).

Zu dem Mietrecht zählen vor allem der Mietvertrag, Mängel, Mieterhöhung, Betriebskosten und die Kündigung.

Mietvertrag
Für die Vermietung von Wohnräumen gibt es besondere Vorschriften, diese kann man im Bürgerlichen Gesetzbuch nachschlagen (§§ 535 bis 577a). Jedoch können die beiden Parteien auch ihren Mietvertrag frei aushandeln. Doch die Vorschriften zwingen sie, sich an diese zu halten, damit der Mieter keine Nachteile davon trägt. Es gibt natürlich in der Praxis einige Verträge die Abweichungen haben, diese sind aber zum Teil nichtig. Es gibt auch Besonderheiten, wenn bei einem sogenannten Formular-Mietvertrag man von den gesetzlichen Vorschriften abweicht. Diese gelten nur dann, wenn zusätzlich Regelungen über allgemeine Geschäftsbedingungen beschlossen werden. Das kann zum Beispiel eine Kleinreparaturklausel sein.


Mängel

Wenn ein Vermieter seine Wohnung neu vermietet, ist er verpflichtet, ihn in einem vertragsgemäßen Zustand zu überlassen. Der Mieter kann sein Recht gelten machen, wenn dies der Vermieter nicht nachgeht. Der Mieter kann die Miete mindern lassen und sein Zurückbehaltungsrecht in Anspruch nehmen. Es ist auch möglich, ihn auf Mangelbeseitigung zu verklagen und Schadensersatz zu fordern. Er kann auch Ersatzansprüche gelten machen. Dies gilt aber nur, wenn der Vermieter davon wusste, es muss nachweisbar sein.

Mieterhöhung

Der Vermieter kann eine Mieterhöhung fordern bis zur Höhe von ortsüblichen Vergleichsmieten. Dies ist bei Wohnungen, die die gleiche Art, Ausstattung, Lage, Beschaffenheit und Größe haben. Der Vermieter muss von gesetzlichen vorgegebenen Begründungsmitteln schriftlich erläutern, warum er die Miete erhöhen möchte. Weiterhin muss er die sogenannte Kappungsgrenze beachten. Diese ist nicht gleich die Erhöhung durch eine Modernisierung der Wohnung.

Betriebskosten

In der Miete sind die Betriebskosten enthalten. Man kann auch alle oder ein Teil der Betriebskosten gesondert aufteilen, dies muss aber im Vertrag enthalten sein. Wenn dies vereinbart wurde, kann der Vermieter die Betriebskosten auf die Grundmiete verlangen.
Im Mietvertrag kann eine Vorauszahlung für die Betriebskosten vereinbart werden, der Vermieter kann dann über diese jährlich abrechnen. Der Vermieter kann auch eine Pauschale verlangen, wenn diese nicht mehr kostendeckend ist, kann er diese erhöhen.
Weiterhin gibt es bei der Abrechnung der Heizkosten-Vorauszahlung wichtige Verordnungen. Diese kann man in der Heizkosten-Verordnung nachlesen.

Kündigung
Die Kündigungen zwischen Vermieter und Mieter sind unterschiedlich. Ein Mietvertrag kann durch fristgerechte Kündigung durch eine Vertragspartei beendet werden, wenn diese auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde. Der Mieter kann von binnen 3 Monaten kündigen und muss keine Gründe angeben. Der Vermieter kann nur in bestimmten Fällen eine Kündigung aussprechen.
Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen sowie muss diese auch unterschrieben werden. Wenn mehrere Personen im Vertrag stehen, müssen diese alle die Kündigung unterschreiben. Des weiteren hat der Mieter ein Widerspruchsrecht, der Vermieter muss ihn darauf hinweisen. Beide müssen unter gesetzlichen Fristen kündigen. Weitere Vorschriften sind in Gesetzen verankert.

Preisirrtümer und Änderungen behalten wir uns vor:
Die angegebenen Leistungen und Preisangaben dienen lediglich als Entscheidungshilfe. Sie umfassen keine Garantiezusage. Eine vollständige Leistungsbeschreibung, z. B. Preislisten mit Verbindungsentgelten und Bedingungen zu Tarifen in der jeweils aktuellen Fassung, findet sich in den veröffentlichten Preislisten und AGBs der genannten Unternehmen.